Aus dem Tagebuch eines Fünftklässlers… (Teil 3)

„An zwei Tagen haben wir unsere St. Martinslaterne gebastelt. Wir haben Häuser nach Ideen von einem Künstler James Rizzi auf das Fackelpapier gezeichnet. Er hat Häuser mit Gesichtern gemalt. Einige haben sich auch selbst Häuser ausgedacht. Am 11.11.2018 zieht der St. Martin durch Geldern und ich hoffe, dass viele mitziehen. Wir sind mit unseren Fackeln dabei.“

Japjot, 5b

Bild3_5b

 

„Inzwischen haben wir auch schon unsere ersten Arbeiten geschrieben und sie sind gut ausgefallen. Alle haben sich gefreut.“

Jonas, 5b

 

„In den Pausen spielen wir Jungen fast immer Fußball. Wir haben einen Fußballplatz mit 4 kleinen Toren und einen Platz mit 2 großen Toren. Auf den großen Platz dürfen wir aber nur zu bestimmten Zeiten. In unserer Klasse sind viele Fußballer, die auch in einem Verein spielen.“

Justin, 5b

Bild5_5b

 

„Wir Mädchen laufen zusammen über den Schulhof, der richtig groß ist, und reden miteinander. Manchmal spielen wir auch zusammen, z.B. „Runterschmeißen“. Dabei stehen wir auf den Steinen und eine von uns wird zum Fänger bestimmt. Der Fänger muss versuchen die anderen von den Steinen zu schubsen. Wer es schafft, selbst oben zu bleiben oder den Fänger so aus dem Gleichgewicht bringt, dass er selbst von den Steinen runtermuss, wird der nächste Fänger.“

Nikola, 5b

Bild4_5b

Werbeanzeigen

Aus dem Tagebuch eines Fünftklässlers… (Teil 2)

„In meinen ersten Schulwochen habe ich viele neue Kinder kennengelernt und mit einigen Freundschaften geschlossen. Die meisten Lehrer waren neu für mich, aber einige kannte ich, weil mein Bruder auch an der Schule ist. Da ich einige Kinder schon von meiner Grundschule kannte, war ich von Anfang an nicht alleine. Es war zwar ein bisschen schwer, mich an eine andere Schule, andere Kinder, andere Lehrer, ein anderes und neues Gebäude zu gewöhnen, aber nach einiger Zeit habe ich es geschafft. Mittlerweile habe ich mich an die Schule und Lehrer gewöhnt.“

Lukas, 5a

„Meine ersten Tage an der Realschule waren sehr schön und ich bin froh, dass ich so tolle Lehrerinnen und Lehrer habe. Ich freue mich über den neuen Stundenplan, die neuen Unterrichtsfächer und die gute Klassengemeinschaft. Meine Hausaufgaben mache ich sehr gerne. Ich habe mich an die neuen Räume gewöhnt. Zuerst hatte ich Sorgen, dass ich gute Noten bekomme, aber ich bin zufrieden. Ich bin froh, dass meine Freunde von der St. Adelheid Grundschule auch an der Realschule sind.“

Mahnaz, 5a

Mahnaz_b

Aus dem Tagebuch eines Fünftklässlers…

In dieser Kategorie möchten wir Ihnen immer wieder einmal Einblicke in die Gedanken unserer derzeitigen Fünftklässler bieten. Was beschäftigt sie? Wie fühlen sie sich in ihren ersten Tagen und Wochen? Was ist für sie besonders? Was ist neu, was schon bekannt? Gewinnen Sie Eindrücke aus erster Hand!

(Alle Beiträge werden natürlich nur veröffentlicht, wenn unsere Fünftklässler und deren Eltern ausdrücklich damit einverstanden sind.)

Eindrücke aus der zweiten Schulwoche

Am ersten Tag war ich aufgeregt, weil ich gar keinen gekannt habe. Als ich die neuen Schüler kennen gelernt habe, haben wir geredet, gespielt und noch viele andere Sachen gemacht. Mit manchen bin ich im Bus nach Hause gefahren und natürlich auch zur Schule. Falls wir Probleme hatten, haben wir uns geholfen. Wir haben gemeinsam Spaß gehabt. Haben die Handynummern ausgetauscht um uns gegenseitig zu kontaktieren… und gemeinsam gelacht.

Leandro, 5a

Am Anfang war es schwer, doch jetzt hat sich alles verändert. Ich habe Freunde, was für mich toll ist. Ich fühle mich jetzt besser als vorher. Alle streiten nicht viel bis gar nicht. In den ersten Tagen habe ich gelernt, anderen zu helfen, damit es ihnen so gut wie möglich geht. Ich werde meine neue Klasse nie vergessen. Ich erinnere mich noch gerne an die Pausen und die so netten Lehrer. Das hat mich echt berührt, dass alle so nette Leute sind. Das hätte ich nicht erwartet.

Henning, 5a

Als erstes war ich sehr schüchtern, aber jetzt wird es von Tag zu Tag immer besser. Vorher hatte ich Angst vor dem Zug- und Busfahren. Jetzt fahre ich mit Freunden und fühle mich besser. Und der Unterricht macht Spaß. Es macht sehr viel Spaß neue Kinder kennen zu lernen und es wird bestimmt noch besser.

Mathis, 5a

Am ersten Tag hatte ich ein bisschen Angst, weil ich fast alle meine Freunde verloren habe, aber als ich zum ersten Mal in die Klasse geguckt habe, dachte ich sofort, hier werde ich neue Freunde finden. Inzwischen sind einige Tage vergangen und ich verstehe mich sehr gut mit vielen.

Jonah, 5a